Les mèches en ligne

2009

in collaboration with Mona Jas
DV-Video presented as a “virus” in the public WLAN / intervention on public ground

This text will be replaced

Farbig gesprühte Kreise auf dem Boden der Straßen und Gehwege markieren in der Bieler Innenstadt von der Eröffnung der Ausstellung UTOPICS im August 09 bis Ende Oktober neue Territorien, innerhalb deren unser Film “Les mèches en ligne” zu sehen ist.

Die Kreise kündigen jedoch keine zukünftigen Bauvorhaben an, sie sind zeichnerische Interventionen. Sie markieren die Bereiche, in denen BesucherInnen der 11. schweizerischen Skulpturenausstellung einen Film von Mona Jas und Holger Friese im offenen WLAN empfangen können. Das offene WLAN in Biel ist – auf der technischen Ebene – in eben diese verschiedenen territorialen Zonen aufgeteilt. Diese Zonen sind normalerweise unsichtbar, sie bestehen aus elektromagnetischen Wellen.

Vom Zentrum der Sende/Empfangsantenne aus werfen sie einen unsichtbaren Kreis, der mit zunehmenden Abstand schwächer wird und irgendwo abreißt. Die Protagonisten des Videofilms sind, im übertragenen Sinne, auch Zentren der öffentlichen Kommunikation.

Wir haben Friseursalons außerhalb der Hotspots ausfindig gemacht und lassen uns in diesen unterschiedlichen Salons am Rand der neustrukturierten Innenstadt vor laufender Kamera die Haare schneiden. Die gewählten FriseurInnen betrachten wir als urbane Experten, an deren Erfahrungsschatz wir teilhaben möchten. Auch referieren wir auf die generelle Funktion von FriseurInnen als GeschichtenerzählerInnen, möglicherweise als letzte VertreterInnen einer aussterbenden oralen Tradition. In unserem Projekt „Les mèches en ligne“ fokussieren wir daher gezielt Salons mit einem gewachsenen Kundenstamm. Somit beziehen wir uns auf die Figur des klassischen Friseurs als Zuhörer und Erzähler.

Im Gespräch möchten wir herausfinden, wie die Menschen der jeweiligen Bieler Viertel die Veränderungen der Stadt wahrnehmen und, wie sich ihr Alltag dadurch modifiziert. Sichtbar wird dieser so produzierte Film direkt nach dem Starten des Webbrowsers in einer der Zonen.

Der Film ist auf der Loginseite als Overlay zu sehen. Nur wer sich in einer der markierten Zonen einloggt, hat die Möglichkeit den Film zu betrachten. Somit werden die unsichtbaren Funk-Territorien des WLAN zur Erfahrung und die Protagonisten des Films besetzen die virtuellen Territorien mit Geschichten aus den Straßenzügen, die sich um das Zentrum herum ereignen.

Produktion: Utopics

„Clash Hairstyle“ mit Michael Jalon, in „Coiffeur Tania“ mit Tania Santulli, im „Coiffeur Sporting“ mit Pino Margarito und in „Miss Ivoire“ mit Raymonde Grah-Meusy.

images taken during our reseach april 2009
Article Berner Zeitung
Article Berner Tagblatt
TV feature SF1

map with marked hotspots

wiping away the chalk used to draw the circles

Installationviews